Geschichte

Historisch hat die Gemeinde am Hintersand ihren Ursprung in der Brüderbewegung.

 

Diese begann um 1850 in Deutschland und ist ein Teil der gesamten Gemeindebewegung, die auf den re-formatorischen Durchbruch biblischen Christusglaubens im 16. Jahrhundert zurückgeht und die sich als Ge-meinschaft von Wiedergeborenen im 18. und 19. Jahrhundert in “freikirchlichen” Gemeindegruppen ausgeprägt hat.

 

Schwerpunkte bei der Entstehung der Bewegung der Brüdergemeinden waren der angelsächsische Raum ca. um 1830 und kurz darauf Deutschland. Damit verbunden sind Namen wie Georg Müller, John Nelson Darby, Carl und Rudolf Brockhaus, Georg von Viebahn, Emil Dönges, Johannes Warns und Erich Sauer. Heute sind Brüdergemeinden in fast allen europäischen Ländern verbreitet. In einigen Ländern sind sie eine starke, z.T. die stärkste protestantische Gemeindegruppe überhaupt: z.B. in Spanien, Italien, Rumänien, Argentinien, Neuseeland, Westafrika und Südindien.

 

Die Gemeinde wurde im Jahre 1937 gegründet und gehört - als Brüdergemeinde - seit 1942 zum Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland, K.d.ö.R..  Heute findet man in diesem Bund neben den Baptistengemeinden auch  Brüdergemeinden, die sich in der “Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden” (AGB) organisiert haben.

 

Auch die Gemeinde am Hintersand gehört zur AGB und bekennt sich darüber hinaus zu den Grundsätzen der evangelischen Allianz.

 

Ihr heutiges Domizil konnte die Gemeinde am Hintersand im Jahr 1967 beziehen, nachdem sie das Gemeindehaus zu einem großen Teil in Eigenleistung selbst erstellt hatte.

 

In den Jahren 2010 - 2013 wurde das Gemeindehaus grundlegend erweitert und umgebaut um dem erhöhten Platzbedarf Rechnung zu tragen.